Home Das Institut Module Kontakt
Suche: 
 
Doku: totgespielt
Die Funktion des Symbols Tod im Computerspiel
 
Zurück

Doku: totgespielt

Tod, Sterben, Leiden, Untergang. Seit ihrer Erfindung vor über 50 Jahren erlauben Computerspiele den Nutzern solche Momente spielerisch zu erleben. Offenbar suchen wir nach Grenzerfahrungen im Spiel. Suchen den Kick, das Unbekannte. Streben danach, uns im Wettkampf zu beweisen. Im Schutzraum Computerspiel begeben wir uns genüsslich in Gefahren, die uns die virtuelle Welt bietet. Oder… ist es am Ende etwas ganz anderes, das uns bewegt?
Heute werden verschiedene Gewaltwirkungstheorien diskutiert. Ihnen allen liegt die Annahme zu Grunde, dass das Spiel über seine virtuelle Oberfläche hinaus wirkt. Und tatsächlich… die von Computerspielen verwendeten Symbole begegnen uns auch außerhalb der Spielwelten.

Was begeistert an der Thematik Tod? Welche Rolle spielt der Tod in unseren Kulturgütern?
Wo liegen die Unterschiede der Darstellungen in den einzelnen Spielformen? Ist die Präsentation von Gewalt eine Art Theaterinszenierung? Kurz: Welche Funktion hat das Symbol Tod im Spiel?

Die Dokumentation stellt Expertenmeinungen und Spielszenen gegenüber und nimmt eine emanzipatorische und kulturoptimistische Sichtweise im Umgang mit gewalthaltigen Darstellungen im Computerspiel ein. Ziel ist dabei zum gemeinsamen Dialog zwischen Spielern und Nicht-Spielern beizutragen, Einblick in die Perspektive der Spieler  zu erlangen, Öffentlichkeit für eine differenzierte Auseinandersetzung zu sensibilisieren und Spieler zu Reflektion ihres Spielhandelns aufzurufen. 

facebook
Tags: Aufklärung Film Gewalt
 
spw_feat_top.jpg
 
LAN-Partys für- Multiplikatoren
privat
Online-Spielplatz
RealLife|Jumper
 
spw_feat_bottom.jpg
In Trägerschaft von
 
©2017 Institut Spawnpoint im Plattform e.V.Website Einstellungen | Impressum
 
 
SPAWNPOINT (vom engl.: Laichplatz; to spawn: hervorbringen) bezeichnet in Computerspielen den Einstiegspunkt der Spielfigur an bestimmten oder zufälligen Punkten. Der SPAWNPOINT beschreibt den Beginn, den Anfang der Auseinandersetzung und den Punkt der Wiederkehr im hin und her des Spielprinzips. Ebenso versteht sich das Institut als ein Ausgangspunkt für eine kulturelle und pädagogische Nutzung des Computerspiels.