Home Das Institut Module Kontakt
Suche: 
 
Doku: totgespielt
Die Funktion des Symbols Tod im Computerspiel
 
Zurück

Doku: totgespielt

Daten:
Interviewgäste:     

  • Prof. Dr. Linda Breitlauch, Mediadesign Hochschule für Design und Informatik GmbH Düsseldorf, Fachbereich Gamedesign
  • Sonja Kröger, Universität Hohenheim, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im ERC-Projekt
  • Martin Lorber, PR Director und Jugendschutzbeauftragter, Electronic Arts GmbH
  • Ibrahim Mazari, Director PR Jugendschutzbeauftragter, Turtle Entertainment GmbH
  • Dr. Sebastian Pranz, Chefredakteur FROH! Gesellschaftsmagazin

 

Sprecherin:

  • Grit Stephan

Land / Sprache:

  • Deutschland / deutsch

Genre:

  • Dokumentation

USK:

  • 16

Regie & Text:

  • Dr. Martin Geisler

Produktion:

  • Institut für Computerspiel - Spawnpoint

Jahr:

  • 2012

Filmlänge:

  • 37 Minuten
facebook
Tags: Aufklärung Computerspielpädagogik Film Gewalt
 
spw_feat_top.jpg
 
Computerspiele in- der Kindheit
Play13 - Festival- für kreatives- Computerspielen
Elternabend zum- Thema- Computerspiele
BKJ Jahrestagung -- Vortrag
 
spw_feat_bottom.jpg
 
©2020 SPAWNPOINT - Institut für Spiel- und Medienkultur e.V.Website Einstellungen | Impressum
 
 
SPAWNPOINT (vom engl.: Laichplatz; to spawn: hervorbringen) bezeichnet in Computerspielen den Einstiegspunkt der Spielfigur an bestimmten oder zufälligen Punkten. Der SPAWNPOINT beschreibt den Beginn, den Anfang der Auseinandersetzung und den Punkt der Wiederkehr im hin und her des Spielprinzips. Ebenso versteht sich das Institut als ein Ausgangspunkt für eine kulturelle und pädagogische Nutzung des Computerspiels.