Home Das Institut Module Kontakt
Suche: 
 
Essay: Waffenkunde aus Games
Wissen und Reflektion über Waffen und Waffenproduktion anhand von Computerspielen
 
Zurück

Essay: Waffenkunde aus Games

Seit den ersten Kriegsspielen gibt es die intensive Auseinandersetzung mit der Verbindung von Krieg und Spiel. Neben Artikeln, selbst in renommierten Zeitungen, die apokalyptische Szenarien skizzieren, hat sich die Diskussion durchaus sachlich entwickelt. Dennoch bleiben viele Aspekte, die nicht nur Kritiker anregen, um über die Zusammenhänge nachzudenken. So sind viele Waffen in Computerspielen Nachbildungen realer Vorbilder. Erprobte Spieler können diese in Optik, Klang und Namen real wie spielerisch zuordnen. Daraus resultiert zunächst kein großes Problem. Wenig bekannt sind jedoch die potenziellen Zusammenhänge von Spiel- und Rüstungsindustrie. Hier kann das Essay ggf. zu etwas Transparenz verhelfen. 

facebook
Tags: Aufklärung Gewalt
 
spw_feat_top.jpg
 
Spiel-Film-Festival- 2010 [Machinima]
Game Design- Workshop
Update- Medienkompetenz
Kunstfotoprojekt:- pureplayers
 
spw_feat_bottom.jpg
In Trägerschaft von
 
©2017 Institut Spawnpoint im Plattform e.V.Website Einstellungen | Impressum
 
 
SPAWNPOINT (vom engl.: Laichplatz; to spawn: hervorbringen) bezeichnet in Computerspielen den Einstiegspunkt der Spielfigur an bestimmten oder zufälligen Punkten. Der SPAWNPOINT beschreibt den Beginn, den Anfang der Auseinandersetzung und den Punkt der Wiederkehr im hin und her des Spielprinzips. Ebenso versteht sich das Institut als ein Ausgangspunkt für eine kulturelle und pädagogische Nutzung des Computerspiels.