Home Das Institut Module Kontakt
Suche: 
 
Spiel-Film-Festival 2010 [Machinima]
Wie aus Computerspielen Filme werden
 

Spiel-Film-Festival 2010 [Machinima]

Die Kombination von Spielfilm und Computerspiel ist mittlerweile etabliert. Fast jeder Blockbuster bekommt eine Computerspieladaption und umgekehrt werden immer öfter Computerspiele als Filmvorlagen genutzt. Aktuelles Beispiel ist "Prince of Persia", aber auch ältere Vertreter wie Tomb Raider und Doom fanden ihr Publikum.

Das erste Spiel-Film-Festival in Erfurt widmete sich nun der kreativen Seite beider Medien. An einem Wochenende hatten die WorkshopteilnehmerInnen die Möglichkeit Computerspiele als Tool zu nutzen, um Geschichten zu erzählen. Weiterführende Infos zum Thema Machinima und Gamemovies finden Sie hier: KLICK

Der Workshop war durch das Thillm als Fortbildung für Thüringer Lehrer und Lehrerinnen unter der Nummer: ALX-41-82 anerkannt!

facebook
Tags: Ästhetische Bildung user generated content Machinima Kunstpädagogik Computerspielpädagogik Unterricht Film Artworks Unterhaltung
 
spw_feat_top.jpg
 
Mein Avatar und ich-
Doku: totgespielt
LAN-Partys für- Multiplikatoren
eSport-Schulmeister- schaft
 
spw_feat_bottom.jpg
In Trägerschaft von
 
©2017 Institut Spawnpoint im Plattform e.V.Website Einstellungen | Impressum
 
 
SPAWNPOINT (vom engl.: Laichplatz; to spawn: hervorbringen) bezeichnet in Computerspielen den Einstiegspunkt der Spielfigur an bestimmten oder zufälligen Punkten. Der SPAWNPOINT beschreibt den Beginn, den Anfang der Auseinandersetzung und den Punkt der Wiederkehr im hin und her des Spielprinzips. Ebenso versteht sich das Institut als ein Ausgangspunkt für eine kulturelle und pädagogische Nutzung des Computerspiels.