Home Das Institut Module Kontakt
Suche: 
 
BKJ Jahrestagung - Vortrag
KÜNSTE - SINNE - BILDUNG
 
Zurück

BKJ Jahrestagung - Vortrag

Digital und interaktiv >>
Künste und Konzepte im Wandel?

>> Konstruktion von Wirklichkeit und ästhetisches Lernen in einer digitalen Welt.
Martin Geisler, Spawnpoint Erfurt/Fachhochschule Jena

Der fortwährende Wandel bildlicher Ästhetik erfährt im Umbruch von der Gutenberg-Galaxie, in der wir lernten Zeichen zu lesen, zur Internet-Galaxie, in der wir herausgefordert werden, mit Zeichen zu interagieren, eine enorme Beschleunigung. Gesucht werden Möglichkeitsräume, die sich nicht durch rezeptives, sondern interaktives Handeln entfalten. Schule, Politik und andere Alltagsprozesse empfinden viele Jugendliche als zunehmend unfassbarer, undurchsichtiger und wenig beeinflussbar. So suchen sie Räume, in denen sie sich als wirksam erleben. Kunst und interaktive Medien wertschätzen das Anders-Sein. Eine künstliche und formbare Umgebung erlaubt jedem Akteur seine Welt zu schaffen, diese mit anderen Menschen abzugleichen und sich als wirksam zu fühlen. Artworks, Machinimas, YouTube-Accounts, Profile in sozialen Netzwerken u.v.a. sind dafür eine Bühne. Künstlichkeit bedeutet dabei jedoch nicht das Gegenteil von Wirklichkeit. Der Ideenreichtum und die Phantasie, die in virtuellen Welten liegen, die Kreativität und die Deutungsmacht, welche Jugendliche in diesen Räumen gegeben ist, drückt ihre Vorstellung von Leben und Welt, Realem und Visionärem aus. Ästhetisches Lernen ist hier eine Voraussetzung für den Wunsch sich zu entfalten. So verändert sich im Zuge des Galaxienwechsels nicht zuletzt das Lernen. 

facebook
Tags: Tagung Aufklärung Kunstpädagogik
 
spw_feat_top.jpg
 
Erquickung hast Du- nicht gewonnen ...
Artworks-School -- pic your game life!
World of Padman
privat - Wer wohnt- in den- Spielräumen?
 
spw_feat_bottom.jpg
In Trägerschaft von
 
©2019 Institut Spawnpoint im Plattform e.V.Website Einstellungen | Impressum
 
 
SPAWNPOINT (vom engl.: Laichplatz; to spawn: hervorbringen) bezeichnet in Computerspielen den Einstiegspunkt der Spielfigur an bestimmten oder zufälligen Punkten. Der SPAWNPOINT beschreibt den Beginn, den Anfang der Auseinandersetzung und den Punkt der Wiederkehr im hin und her des Spielprinzips. Ebenso versteht sich das Institut als ein Ausgangspunkt für eine kulturelle und pädagogische Nutzung des Computerspiels.