Home Das Institut Module Kontakt
Suche: 
 
Games in der Jugendarbeit
Da geht noch was
 
Zurück

Games in der Jugendarbeit

Fachtagung
„Games in der Jugendarbeit – Da geht noch was“

In der Jugendarbeit existieren heute schon vielfältige Projektansätze, welche die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen aufgreifen und dabei auch an digitalen Medien und Computerspielen ansetzen. Gleichzeitig werden aber diese Projekte oft nur durch externe Auftragnehmer umgesetzt, ergeben sich Schwierigkeiten in der Rechtslage, scheitern Multiplikationsstrategien an technischen Voraussetzungen und der Ratlosigkeit von Praktikern und Praktikerinnen. So wachsen zwar die Möglichkeiten, die Potenziale von Computerspielen zu nutzen, dennoch bleibt die praktische Umsetzung in der Masse marginal. Die Fachtagung setzt hier an und versucht eine Brücke zwischen dem Projektangebot und möglichen Einsatzfeldern zu schlagen. Insbesondere die Möglichkeiten Games zur Kompetenzförderung zu nutzen wird dabei ins Blickfeld genommen.

Gerade weil das Computerspiel, in seiner Wechselwirkung mit anderen Medien, für die Mehrheit junger Menschen wesentliches Medium in einem digital geprägten Alltag geworden ist, werden wir auf der Fachtagung „Games in der Jugendarbeit – Da geht noch was“ verschiedenen Fragen nachgehen. Wie und in welchen Bereichen können Computerspiele Kompetenzförderlich eingesetzt werden? Welche Kategorien es gibt? Was ist in der Praxis zu beachten? Welche Hindernisse bestehen und auf welche Weisen können diese behoben werden? Wie können medienpädagogische Projekte zum Thema Computerspiel greifen und ihren Weg aus der Modellhaftigkeit in die alltägliche Praxis finden?

Der Fachtag gibt Impulse und demonstriert praktische Einsatzmöglichkeiten. In verschiedenen Workshops beispielsweise zu „Mobile Games“, „Let’s Play“, „Minecraft“ oder „Spielkultur und Jugendschutz“ haben Sie Gelegenheit, eigene Erfahrungen in Abgleich mit den Möglichkeiten und Herausforderungen von verschiedenen Einrichtungen und mit verschiedenen Zielgruppen der Jugendarbeit abzugleichen. Auf diese Weise werden Voraussetzungen angeboten, um dem oft zitierten Lebensweltbezug in der Jugendarbeit Rechnung zu tragen.

Der Fachtag legt besonderen Wert darauf, dass Sie Gelegenheit zum Austausch, für Fragen, kritische Anregungen und zur Kontaktaufnahme mit Projektpartnern erhalten. Alle Bestandteile hierzu finden Sie im Programmablauf.

 

Die Fachtagung wird unterstützt von:


facebook
Tags: Tagung Workshop Medienpädagogik Computerspielpädagogik
 
spw_feat_top.jpg
 
Workshop beim- Jugendmigrationsdie- nst
Dein Spiel. Dein- Leben.
Goldener Spatz- [Mein Avatar und- ich]
Der GOLDENE SPATZ- 2011
 
spw_feat_bottom.jpg
In Trägerschaft von
 
©2019 Institut Spawnpoint im Plattform e.V.Website Einstellungen | Impressum
 
 
SPAWNPOINT (vom engl.: Laichplatz; to spawn: hervorbringen) bezeichnet in Computerspielen den Einstiegspunkt der Spielfigur an bestimmten oder zufälligen Punkten. Der SPAWNPOINT beschreibt den Beginn, den Anfang der Auseinandersetzung und den Punkt der Wiederkehr im hin und her des Spielprinzips. Ebenso versteht sich das Institut als ein Ausgangspunkt für eine kulturelle und pädagogische Nutzung des Computerspiels.