Home Das Institut Module Kontakt
Suche: 
 
Spielend Lernen in virtuellen Welten
3. JugendForum NRW
 
Zurück

Spielend Lernen in virtuellen Welten

Computerspiele machen Jungen stark?

Wege männlicher Identitätsentwicklung in virtuellen Spielwelten; Sandro Dell'Anna, LAG Jungenarbeit NRW e. V., Dortmund

Diskussionsgäste:

Dr. Martin Geisler, Institut für Computerspiel – Spawnpoint, ErfurtOlaf Jantz, Mannigfaltig /LAG Jungenarbeit Niedersachsen/ Hannover Andreas von Hören, Medienprojekt Wuppertal

Moderation: Uwe Ihlau, FUMA Fachstelle Gender NRW, Essen

facebook
Tags: Jungen Identität
 
spw_feat_top.jpg
 
Kinder-Kult-LAN-Stu- die 2007
Literaturliste
Wahrnehmung im Zuge- der Ästhetisierung
Essay: Waffenkunde- aus Games
 
spw_feat_bottom.jpg
 
©2021 SPAWNPOINT - Institut für Spiel- und Medienkultur e.V.Website Einstellungen | Impressum
 
 
SPAWNPOINT (vom engl.: Laichplatz; to spawn: hervorbringen) bezeichnet in Computerspielen den Einstiegspunkt der Spielfigur an bestimmten oder zufälligen Punkten. Der SPAWNPOINT beschreibt den Beginn, den Anfang der Auseinandersetzung und den Punkt der Wiederkehr im hin und her des Spielprinzips. Ebenso versteht sich das Institut als ein Ausgangspunkt für eine kulturelle und pädagogische Nutzung des Computerspiels.