Home Das Institut Module Kontakt
Suche: 
 
Fachtagung Mediensucht
Rathaus Potsdam, (AKJS Brandenburg)
 
Zurück

Fachtagung Mediensucht

Dr. Martin Geisler
„Die Welt der (Computer-)Spieler in Clans und Gilden
– was wird wo, wie wann und von wem gespielt"

Der Vortrag stellt heraus, wel­che vielfältigen und komplexe Vorkenntnisse für eine umfassende und grund­legende Auseinandersetzung mit der Thematik Computerspiele und Sucht notwendig sind, welche Trennungen zu ähnlichen Phänomenen existieren, wo Schwerpunkte und Missverständnisse innerhalb der Spielgenre und Spielerdemografie bestehen und in welchen Dimensionen Problemfelder diskutiert werden müssen. Beim Überblick über das Phänomen Computerspiel wird auch deutlich, welche soziale Bedeutung die Games mit sich bringen und welche Besonderheiten und Konflikte daraus ablesbar sind bzw. entstehen. Auch gesellschaftliche Veränderungen sowie eine Auseinandersetzung mit dem Wesen des Spiels helfen beim Verständnis des Gravitationseffektes von Games. Die „Lust der Bemeisterung"[1] die das Wesen des Spiels allgemein beschreibt und die auch in Hinblick auf Suchtfaktoren eine wesentliche Rolle spielt, ist wohl eine der Hintergründe für die Attraktivität virtueller Spielwelten. Diese wiederum sind exakt darauf ausgelegt zu belohnen und nie ernsthaft und langfristig zu frustrieren.[2] Zusätzlich erscheinen für einige das Wirkungsfeld und die Erfolgsmöglichkeiten im eSport und in Spielgemeinschaften als größer und erreichbarer als es ihnen ihre Alltagswelt erlaubt. Und dennoch generieren die Computerspiele nicht per se Abhängige. Aus Perspektive der Lebenswelt von Spielern zeigt der Vortrag die Breite des Phänomens Computerspiel zwischen Sport, Unterhaltung, Sozialität und Sucht.

[1] Huizinga zitiert nach: Kauke 1992. S. 115.

[2] Dieses Konzept stammt aus der Lernforschung: intermittierende Verstärkung; meint in der Psychologie das Lernen durch Verstärkung (auch Verstärkungslernen). Sie beschreibt die nicht regelmäßige Bekräftigung (Verstärkung) eines erwünschten Verhaltens mittels eines Verstärkers.

facebook
Tags: Spieldynamik Sucht
 
spw_feat_top.jpg
 
Weiterbildung- Studienkurs
eSport-Schulmeister- schaft
Computerspiele in- der Schule
LAN-Partys für- Multiplikatoren
 
spw_feat_bottom.jpg
In Trägerschaft von
 
©2019 Institut Spawnpoint im Plattform e.V.Website Einstellungen | Impressum
 
 
SPAWNPOINT (vom engl.: Laichplatz; to spawn: hervorbringen) bezeichnet in Computerspielen den Einstiegspunkt der Spielfigur an bestimmten oder zufälligen Punkten. Der SPAWNPOINT beschreibt den Beginn, den Anfang der Auseinandersetzung und den Punkt der Wiederkehr im hin und her des Spielprinzips. Ebenso versteht sich das Institut als ein Ausgangspunkt für eine kulturelle und pädagogische Nutzung des Computerspiels.